Frankfurter Partizipationsprojekt FraPa

Das Jugend- und Sozialamt/Kommunales Jugendbildungswerk, das Paritätische Bildungswerk und der Frankfurter Jugendring arbeiten beim Frankfurter Partizipationsprojekt – kurz FraPa – zusammen, um die Beteiligung und das Engagement von Jugendlichen in ihren Stadtteilen zu fördern.

Die Projektleiter/innen unterstützen Jugendliche dabei, sich für ihre Interessen einzusetzen.

Wer kann am Projekt FraPa teilnehmen?
Alle Frankfurter Jugendlichen im Alter von 12-18 Jahren können an dem Projekt teilnehmen. Die Projektleiter/innen besprechen mit den Jugendlichen ihre Ideen und entscheiden dann gemeinsam, wie sie am besten zusammen arbeiten können um die Ideen umzusetzen.

Wer möchte kann sich als PartizipationsScout qualifizieren lassen, um andere Kinder und Jugendliche für ein Engagement im Stadtteil zu begeistern.

Was ist das Ziel?
Ziel von „FraPa“ ist es, Jugendlichen dabei zu unterstützen, Freizeitangebote für ihre Altersgruppe in ihrem Lebensumfeld selbst zu gestalten und Themen, die ihnen wichtig sind zu bearbeiten. Beispielsweise können so künstlerische Projekte realisiert, Räume für Jugendliche im Stadtteil geschaffen oder Mitbestimmung etwa bei der Umgestaltung von Parks und Plätzen erreicht werden.

Mit wem arbeitet das Projekt zusammen?
Um diesen Prozess nachhaltig zu gestalten, arbeiten die Projektpartner mit vielfältigen Institutionen aus dem jeweiligen Stadtteil wie z.B. Jugendhäusern, Verbänden, Schulen, Gemeinden und Vereinen zusammen.

Wer fördert das Projekt? Und wie lange läuft es?
Gefördert wird das „Frankfurter Partizipationsprojekt (FraPa)“ von Aktion Mensch. Das Projekt läuft bis Ende 2021.

Für mehr Infos: www.projekt-frapa.de


Kontakt:
jugendbildungswerk@stadt-frankfurt.de  / 069-212 35935 oder über die Projektleitungen Sarah Volk und Akin Fehn, fehn@pb-paritaet.de / volk@pb-paritaet.de / 069-6706 269 oder -270