Frankfurter Initiative "Partizipation" für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren – Das 3-Säulen-Modell

Die Frankfurter Initiative zur Entwicklung und Umsetzung von Beteiligungsmodellen für Jugendliche ist ein Konzept, das auf Kommunikation und Mitgestaltung setzt.

Für den individuellen Erfahrungsbereich der Jugendlichen sollen pädagogische Angebote konzipiert werden, die ihren persönlichen Entwicklungsspielraum vergrößern und ihre Identifikation mit der Gesellschaft stärken.

Jugendliche sollen erkennen, dass es sich lohnt und dass es Spaß macht, sich für die eigenen Interessen zu engagieren, um eine Welt zu gestalten, in der eine neue, ihrer Generation angemessene, politische und soziale Kultur entsteht.

Ergebnisse können Absprachen über konkrete Projekte sein, die sich auf die Veränderung spezieller Lebensbedingungen beziehen. Denkbar ist es aber auch, einen Raum anzubieten, der es ermöglicht, über Grundfragen der Lebens- und Zukunftsplanung generationenübergreifend zu diskutieren.

Die Mitgestaltung von Jugendlichen bezieht sich also nicht ausschließlich auf pragmatische Alltagsfragen, sondern hat auch eine planerische und auf die Zukunft ausgerichtete Dimension.

Grundvoraussetzung für alle denkbaren Modelle zur Beteiligung von Jugendlichen, ist die klar formulierte Absicht zur zeitnahen Umsetzung von mehrheitsfähigen Ergebnissen der initiierten Beteiligungsprojekte.

Das Jugend- und Sozialamt wird sich dafür einsetzen, dass ein vitales und möglichst überparteiliches Engagement und eine Planungssicherheit über einen langfristigen Zeitraum gesichert werden und eine Kultur politischer Beteiligung dauerhaft gelebt wird!